zum Inhalt springen

Die Neustadt als Stadt in der Saaleaue

Gegenstande der Arbeit ist der Peter-Joseph-Lenné-Preis des Landes Berlin 2005. Die Aufgabenstellung umfaßt die Entwicklung eines stadt- und freiräumlichen Konzeptes für den östlichen Teil von Halle-Neustadt unter den Vorgaben eines Rückbaus des Wohnungsbestandes von 30% in den nächsten Jahren und dem Erfordernis, die Anlagen zur Grundwasserhaltung zu sanieren oder die Grundwasserhaltung nach neuem Konzept zu gewährleisten.

Für den anstehenden Rückbau werden Szenarien für die gesamte Neustadt entwickelt und unter dem Aspekt der Schaffung neuer Qualitäten in diesem Stadtteil ausgewählt. Ausgangspunkt ist die Überlegung, daß neue Qualitäten nur entstehen können, wenn konzentriert auf bestimmte Orte rückgebaut wird und großräumig Platz für Neues entsteht.

Das favorisierte Rückbausszenario wird in bezug auf Landschaftskonzepte für die Neustadt betrachtet. Da die Hälfte der Neustadt in der Saaleaue gebaut ist, besteht die große Möglichkeit, neue Identitäten zu entwickeln, darin, die Saaleaue in der Stadt großräumig sichtbar und erlebbar zu machen, was bisher nicht der Fall war. Die ursprüngliche Landschaft kehrt in die Neustadt zurück und zieht sich in breiten Grünstreifen durch den Stadtteil.

Vom entwickelten Landschaftszenario ausgehend kann die Bebauung in verschiedener Weise gestaltet werden. Dabei erscheint eine Öffnung der Karrees zu den neu entwickelten Grünstreifen als optimalste Variante. Jedes Haus hat Zugang oder zumindest Blickkontakt zu den breiten Grüngürteln, die als Teil einer typischen Auenlandschaft erscheinen. Jeder Bewohner der Neustadt wohnt sozusagen direkt an der Saaleaue. Die Bebauung stuft sich hierbei zu den Grünzonen hin von der Geschoßzahl her ab, um einen Übergang von Bebauung zu Landschaft entstehen zu lassen.

Für die Grundwasserhaltung wird ein Konzept mit offenen Gräben und Grachten favorisiert. Dies bringt ein wichtiges gestalterisches Element in die Grünzonen und macht den wesentlichen Teil der Aue – „das Wasser“ -  sichtbar.

Andreas Grundmann

Letzte Änderung: 27.11.2013
Logo: Member of European University Association   Logo: Zertifikat seit 2010 audit familiengerechte hochschule   Logo: Mitglied des Best Practice-Clubs Familie in der Hochschule   Logo: Deutschland STIPENDIUM wir sind dabei   Logo: WELTOFFENE HOCHSCHULEN – GEGEN FREMDENFEINDLICHKEIT   Logo: Metropolregion Mitteldeutschland